TSV Hannover-Burgdorf: Hallen-Eigner Papenburg hofft auf Verlängerung



Im Januar 2017 verlegte die TSV Hannover-Burgdorf seine Handball-Heimat per Vertrag bis 2022 in die ZAG-Arena an die Expo-Plaza. Die Sport-Ehe war seither geprägt von Streitereien, die den Bundesligisten und Hallen-Eigner Günter Papenburg (81) bis zum Landgericht Verden trieben (BILD berichtete). Jetzt ist endlich Frieden im Hallen-Streit in Sicht.

Denn Bau-Multi Papenburg spricht nun von einer Verlängerung über 2022 hinaus. Papenburg zu BILD: „Ich hoffe, dass der Weg zu einer weiteren Zusammenarbeit gefunden werden kann.“

Es ist ein Vorstoß des Unternehmers, der die Handball-Recken freut. Eike Korsen (37), seit Sommer 2018 Geschäftsführer der TSV Hannover-Burgdorf, auf BILD-Nachfrage: „Dass die Recken in der Arena große Euphorie ausgelöst haben. war deutlich zu sehen. Jetzt müssen wir gemeinsam die Zeit mit Corona bewältigen. Umso wichtiger ist es, darüber hinaus gemeinsame Zukunfts-Perspektiven zu gestalten.“

Dann sicherlich mit einem neu aufgesetzten Vertrags-Werk, das keine Möglichkeiten für erneuten Streit mehr bietet.

Donnerstag (19 Uhr, Sky) geht es für die Recken in der ZAG-Arena gegen MT Melsungen und die ehemaligen Hannover-Stars Kai Häfner (31) und Timo Kastening (25) weiter.

.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *